Besuch in der Botschaft der Republik Kasachstan

Am Rand von Rosenthal, in der Nordendstraße, befindet sich die Botschaft Kasachstans. Eine Gruppe von Mitgliedern unseres Bürgervereins hatte die Möglichkeit, die diplomatische Vertretung dieses wenig bekannten Landes zu besichtigen. Vor der Wende wohnte an diesem Standort der amerikanische Botschafter in der DDR. Danach übernahm Kasachstan das weiträumige Gelände mit einem Altbau, der an ein Gutshaus erinnert, und errichtete 2012 daneben ein neues Gebäude mit dunkler Klinkerfassade, bronzefarbenen Metallelementen und großen geschwungenen Metallfenstern. Der elegante Neubau, dessen rundes Treppenhaus mit traditionellen Ornamenten versehen ist und ein kuppelartiges Glasdach hat, soll an ein kasachisches Nomadenzelt, eine Jurte, erinnern, die eine runde Form hat und zum Himmel hin offen ist. Die fließend Deutsch sprechende Gesandte der Botschaft, Frau Sholpan Shynassylova, gab uns einen Überblick über ihr Land mit knapp 19 Mio. Einwohnern, das mit 2,7 Mio. qkm das flächenmäßig neuntgrößte Land der Welt ist und am 16. Dezember dieses Jahres den 30. Jahrestag seiner Unabhängigkeit feiert. Im Anschluss an die Führung durch die Gebäude konnten wir im Konferenzsaal Fragen stellen, die eine große Spannbreite hatten: Von der Geschichte und Kultur des Landes über die Natur und Bodenschätze, die ethnische und religiöse Vielfalt der Bevölkerung bis hin zu wirtschaftlichen Aspekten. Frau Sholpan Shynassylova ging auf alle angesprochenen Themen charmant und ausführlich ein und inspirierte uns, Kasachstan zu besuchen, denn eine Reise nach Kasachstan sei eine Kombination aus Vergnügen, Lernen und Kultur und biete alles – von Ökotourismus und Naturparks, bis hin zu Skigebieten und Reittouren, schwärmte sie. „Besuchen Sie das Kaspische Meer, das Tien-Shan-Gebirge, entdecken Sie Kasachstan allein oder mit deutschsprachigen Reiseführern.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.