Verkehr

Der Bürgerverein hat sich zur Aufgabe gestellt, die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in Rosenthal zu fördern. Es geht um die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität der Bewohner Rosenthals als Fußgänger und Radfahrer, aber auch als Autofahrer und Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Die Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn, die Erneuerung der Straßen und Wege, Erhaltung der Grünflächen von Kleingärtnern und Siedlern, die Befreiung Rosenthals vom LKW-Verkehr und die Einhaltung von Umweltauflagen (Lärm und Schadstoffemissionen) sind die Themen, die in dieser Kategorie veröffentlicht werden. 

Verkehr und Infrastruktur

  • Im Juli 2018 hatte der Vorstand des Bürgervereins beschlossen, als Fördermitglied der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Heidekrautbahn e.V. beizutreten und einen Aufnahmeantrag gestellt. Am Mittwoch, dem 10. Oktober 2018, fand in Wandlitz die Jahreshauptversammlung statt, auf der die Aufnahme einstimmig beschlossen wurde. Der Vorsitzende des Bürgervereins, Dr. Dieter Bonitz, war persönlich anwesend und wurde vom Vorsitzenden der KAG Heidekrautbahn, Dietmar Seefeldt, mit einem Blumenstrauß als neues Mitglied begrüßt.  In seiner Vorstellung der Ziele und Aufgaben des Bürgervereins verdeutlichte er den Wunsch vieler Rosenthaler, den zukünftigen Haltepunkt am Wilhelmsruher Damm „Berlin-Rosenthal“ zu benennen und die frühere Bezeichnung des alten Bahnhofs, der mit der … (weiterlesen)

  • Spontan und überraschend meldete sich am Donnerstagnachmittag des 16. August 2018 ein Team von der Abendschau des RBB beim Vorsitzenden des Bürgervereins Dorf Rosenthal, dass sie eine neue Serie über die lautesten Straßen Berlins drehen und mit der Friedrich-Engels-Straße in Rosenthal beginnen wollten. Bei dem Bürgerbeteiligungsverfahren des Senats im Internet, habe schließlich die Friedrich-Engels-Straße im Abschnitt zwischen Nordendstraße und Hauptstraße die meisten negativen Bewertungen erhalten. Ob man vielleicht zwei bis drei Anwohner finden könne, die zu einem Interview bereit seien. Dieter Bonitz sagte zu, sich darum zu kümmern, und informierte die mit dem Verkehr in Rosenthal befassten Netzwerke: den Verein … (weiterlesen)

  • Die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) fuhr am Sonntag, den 12. August 2018, zum dritten Mal in diesem Jahr mit einer Sonderfahrt ab Wilhelmsruher Damm nach Groß-Schönebeck. Mit dabei war eine Gruppe von 20 Personen des Bürgervereins Dorf Rosenthal e.V., die von ihren beiden Vorsitzenden, Dr. Dieter Bonitz und Prof. Dr. Hans-Detlef Stober angeführt wurde. Der Bürgerverein unterstützt die Reaktivierung der alten Stammstrecke der Heidekrautbahn und wollte dies mit einem gemeinsamen Ausflug demonstrieren.  Bahnhof Rosenthal Gleichzeitig hat der Bürgerverein das Ziel, den Haltepunkt „Bln-Wilhelmsruher Damm“ zu einem „Bahnhof Rosenthal“ auszubauen, denn an einer richtigen Eisenbahnstrecke werden die Bahnhöfe nach den Orten benannt, … (weiterlesen)

  • In Berlin sind die Kleingärten in Gefahr, für neuen Wohnraum geopfert zu werden. Die wachsende Stadt braucht bezahlbare Wohnungen. Aber andererseits braucht die Stadt auch Natur, damit das Leben in der Stadt lebenswert bleibt.  Zum Stand der Diskussion hat die Morgenpost einen Beitrag veröffentlicht. Wesentliche Inhalte stammen von der Vorsitzenden des Bezirksverbands der Gartenfreunde Pankow e.V., Viola Kleinau. Der Bezirksverband der Gartenfreunde Pankow e.V. ist Mitglied im Bürgerverein Dorf Rosenthal e.V. und im Übrigen der größte Bezirksverband der Kleingärtner in Berlin. Morgenpost vom 5. August 2018: Darum sind Berliner Kleingärten gefährdet.    Die Kampagne der Bezirksverbände zum Schutz der Kleingartenanlagen … (weiterlesen)

  • Auch nach der Veranstaltung des Bürgervereins Dorf Rosenthal am 24. Januar 2018 bleiben die Bürgerinitiativen Kastanienallee und der Verein für nachhaltige Verkehrsentwicklung e-V. gegen die Ausbaupläne der Kastanienallee aktiv. Ihren Protest artikulieren sie über wetterfeste Transparente an den Grundstückszäunen, wie die beiden Bilder zeigen. 

  • Klaus Mindrup (SPD) will sich im Bundestag dafür einsetzten, dass Gelder des Bundes für den Straßenbau in Wilhelmsruh, Rosenthal und Französisch Buchholz eingesetzt werden. Hier ist sein Versprechen:  Aber es geht nicht nur um Geld und ob etwas gebaut wird, sondern darum, was und wie gebaut wird. Hier werden wir ein waches Auge auf die Planungen des Bezirksamtes haben und die Beteiligung und die Berücksichtigung der berechtigten Interessen der Anwohner einfordern.     

  • Der Verein für nachhaltige Verkehrsentwicklung wird geleitet von Dr. Thomas Zoller und Ingo Baenisch. Der Vereinszweck besteht in der Bereitstellung einer Plattform für verschiedene Bürgerinitiativen, die sich mit der Verkehrsplanung und Stadtentwicklung in Pankow befassen. Der Verein betreibt eine Website, auf der sich die Initiativen austauschen können. Besonders engagiert ist der Verein derzeit am geplanten Umbau der Kastanienallee in Rosenthal zwischen Friedrich-Engels-Straße und Dietzgenstraße, dem sogenannten 2. Bauabschnitt. Die aktuelle Planung des Bezirksamtes ist im ersten Bauabschnitt zwischen Friedrich-Engels-Straße und Hauptstraße zu besichtigen.  VEREIN FÜR NACHHALTIGE VERKEHRSENTWICKLUNG e.V.  

  • Am 24. Januar 2018 fand auf Einladung des Bürgervereins Dorf Rosenthal e.V. eine zweite Veranstaltung zur Bürgerbeteiligung zu dem ab 2019 geplanten Umbau der Kastanienallee zwischen Friedrich-Engels-Straße und Dietzgenstraße statt. Die Gaststätte Einigkeit im Vereinshaus der Garten- und Siedlergemeinschaft Einigkeit e.V. war mit über 150 Personen bis auf den letzten Platz besetzt. Auf dem Podium saßen Jens-Holger Kirchner, Vollrad Kuhn, Andreas Johnke, Wolfram Kempe und Thomas Zoller. Gerd Thomas Härtel moderierte die Versammlung. Dr. Dieter Bonitz eröffnete die Veranstaltung und begrüßte die Rosenthaler Bürgerinnen und Bürger.  Verkehrsstadtrat Jens-Holger Kirchner warnte eindringlich vor Erwartungen und verwies auf Sachzwänge. Wolfram Kempe erläuterte … (weiterlesen)

  • Der zweite Bauabschnitt der Kastanienallee zwischen Friedrich-Engels-Straße und Dietzgenstraße ist für 2019 geplant. Die Planungen sind im Internet einsehbar. Anwohner protestieren gegen die Verbreiterung der Straße und die ersatzlose Fällung der Kastanien zwischen Eschenallee und Dietzgenstraße. In einer öffentlichen Veranstaltungen sollen noch einmal alle Planungsebenen ihre Argumente vorbringen, um eine Lösung zu finden, die den Anwohnerinteressen gerecht wird. Auf Einladung des Bürgervereins Dorf Rosenthal e.V. sprechen der Verkehrsstadtrat Jens-Holger Kirchner, der Vorsitzende des Verkehrsausschusses der Bezirksverordnetenversammlung von Pankow, Herr Wolfram Kempe, der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Bürgerdienste Vollrad Kuhn und die Vorsitzenden des Vereins für nachhaltige Verkehrsentwicklung e.V., Thomas Zoller … (weiterlesen)

  • Seit dem 02.11.2017 werden hinter dem Evangelischen Friedhof Rosenthal an der Mönchmühler Straße Bauarbeiten zum „Grünen Band Berlin“ durchgeführt. Die Straßenbaufirma Günnel Bau GmbH ist mit der Ausführung beauftragt. Der Weg wird dafür zeitweilig komplett gesperrt. Die Landschaftsbauarbeiten, Saat neuer Wiesengräser und Pflanzungen, werden einige Zeit später parallel zum Wegebau von einer anderen Firma ausgeführt. Die gesamte Maßnahme wird sich bis April 2018 hinziehen. Je nach Witterung kann es auch länger dauern. Bauträger ist die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Ansprechpartner ist Herr Fabian Roßmanith von der Abteilung III C, Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin.  Mehr Informationen zum Grünen … (weiterlesen)