48. Rosenthaler Herbst 2021

Der 48. Rosenthaler Herbst war in vieler Hinsicht etwas Besonderes. Es war von Anfang an ein Wagnis, das Fest zu planen. Niemand wußte so genau, ob es am Ende überhaupt stattfinden kann. Die Veranstalter konnten alle Beteiligten davon überzeugt, dass wir in Rosenthal gute Voraussetzungen haben, auch unter Pandemie-Bedingungen so eine Veranstaltung durchzuführen. Das vor 11 Jahren entwickelte Sicherheitskonzept hat sich bis heute bewährt. Bei der Zugangskontrolle konnten nun auch die Kontrolle des Impfstatus, der Tests und die Kontaktnachverfolgung relativ unkompliziert gewährleistet werden.

Das Fest begann am Samstag um 14.00 Uhr auf der großen Festbühne mit Peats Partyband. Um 14.30 Uhr begrüßte der Vorsitzende des Bürgervereins Dorf Rosenthal e.V., Prof. Hans-Detlef Stober, den Schirmherren unseres Festes, Bezirksbürgermeister Sören Benn, der das Fest anschließend eröffnete.

Es war ein friedliches Fest voller Lebensfreude. Wo man hin sah, blickte man in freundliche Gesichter. Die Rosenthaler und ihre Gäste erfreuten sich an einem niveauvollen Bühnenprogramm, das für fast jeden Geschmack etwas bot. Mehrere Bands waren zum ersten Mal dabei. Herausragend war die JEB-Band des Jungen Ensemles Berlin, die am Sonntag unter Beweis stellte, dass Blasmusik keineswegs von Gestern oder nur etwas für die ältere Generation ist. Frisch und modern interpretierten das Orchester Musik fast aller Stilrichtungen und erfreuten damit Jung und Alt.

Leider kamen in diesem Jahr die ortsansässigen künstlerischen Gruppen (Chöre, Tanzschulen etc.) zu kurz. Immerhin präsentierte sich am Sonntag der ganz neu gegründete Mädchenchor „Heart & Soul“ der evangelischen Kirchengemeinde Rosenthal-Wilhelmsruh unter Leitung von Manuel Rösler. Er leitete nach dem Erntedank-Festgottesdienst auf der großen Festbühne das Unterhaltungsprogramm ein.

Die Kirchengemeinde hatte am Samstag mit ihrem Kirchenmusikmarkt eine neue, interessante Form der Präsentation ihrer Musikgruppen (Flötenkreis, Posaunenchor, Kirchenchor und Kinderchor) unter Einbeziehung musikalisch interessierter Erwachsener und Kinder gefunden, der sehr gut ankam.

Der Festumzug war mit ca. 60 Teilnehmern einer der Kleinsten seit den Anfängen der Umzüge in Rosenthal. Wie in jedem Jahr, wurde er vom Spielmannszug Pankow e.V. eingeleitet. Es folgte die Erntekrone auf einem Handwagen mit einigen Vertretern der Garten- und Siedlergemeinschaft „Einigkeit“, die stellvertretend für tausende Rosenthaler Kleingärtner am Umzug teilnahmen. Im folgenden Bild wurden, wie in jedem Jahr, historische Kostüme aus allen Epochen gezeigt.

An beiden Tagen bot auch das Landhaus ein buntes Programm für Kinder und Familien. In der Kunstschmiede von Gösta Gablick und auf der Straße davor gab es den inzwischen traditionellen Kreativ- und Infomarkt mit vielfältigen Angeboten von Künstlern, Händlern und befreundeten Vereinen.

An dieser Stelle möchten wir allen Rosenthaler Bürgerinnen und Bürgern, unseren Vereinsmitgliedern sowie den befreundeten Organisationen und Vereinen herzlich danken, die an der Vorbereitung und Durchführung des Festes und des Umzuges beteiligt waren.

Unser Dank gilt auch unseren langjährigen Partnern von der Event GmbH Laubinger, sowie den Sponsoren und Spendern, ohne deren Unterstützung das Fest in der gewohnten Form und Qualität nicht möglich wäre.

Klaus-Jürgen Lebede

Vorstand Bürgerverein Dorf Rosenthal e.V.

48. Rosenthaler Herbst – Kurzvideo:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.