Sauberes Rosenthal im November 2019

Die Friedrich-Engels-Straße ist in dem noch nicht sanierten Bauabschnitt zwischen Nordendstraße und Hauptstraße oft in einem beklagenswerten Zustand. Die Grünflächen werden nicht gemäht und es sammelt sich einiges an Unrat in den Grünflächen. 

Aktion Sauberes Rosenthal

Als eine Folge der Ortsteilkonferenz Rosenthal im Februar 2019 in der Gaststätte Einigkeit entstand mit dem Büro für Bürgerbeteiligung und dem dort tätigen Mitarbeiter Öztürk Kiran eine tragfähige Arbeitsbeziehung. So hat der Bürgerverein den Vorschlag gerne aufgegriffen, sich mit einer eigenen Aktion am Senatsprogramm „Saubere Stadt“ zu beteiligen. Auf Vorschlag von Angelika Krüger, die an der Friedrich-Engels-Straße wohnt, wurde das Teilstück zwischen Nordendstraße und Hauptstraße in Angriff genommen. 

Vorbereitungen

Zwei Wochen vorher begann die Werbung mit einem eigens dafür hergestellten Aushang, der an den Bäumen und Laternen befestigt wurde. Durch direkte Ansprache und freiwilligen Meldungen aus der Nachbarschaft konnten insgesamt 20 Personen für die Aktion angeworben werden.

Außerdem wurden Absprachen mit dem Bezirksamt Pankow und der Berliner Stadtreinigung (BSR) getroffen. Damit die Arbeiten gemacht werden konnten, sollte das meterhohe Gestrüpp vorher gemäht werden. Das war Aufgabe des Grünflächenamts. Bei der BSR war ein Kehrfahrzeug bestellt worden, um die Blätter und den Straßendreck aufzunehmen. Am Montag nach der Aktion sollte der Müll, der aus den Grünflächen gesammelt worden war, von der BSR abgeholt werden. 

Aktionstag

Am geplanten Samstag, dem 16. November 2019, trafen sich um 10.00 Uhr schließlich 20 Mitglieder des Bürgervereins und Anwohner aus Rosenthal, die tatkräftig mithelfen wollten. Es wurden drei Gruppen gebildet: die erste unter Leitung von Angelika Krüger für den Abschnitt zwischen Nordendstraße und Kastanienallee, die zweite unter Leitung von Dieter Bonitz für den Abschnitt zwischen Kastanienallee und Wiesenwinkel und die dritte Gruppe unter Leitung von Irene Schanner für den Abschnitt zwischen Hauptstraße und Wiesenwinkel. Die freiwilligen Helfer brachten zum Teil ihre eigenen Harken, Eimer und Besen mit. Auf einen eigenen Freischneider wurde verzichtet, da das Grünflächenamt die Grünflächen rechtzeitig vorher einmal gemäht hatte.

Irgendwas geht immer schief. Diesmal war es das bestellte Reinigungsfahrzeug der BSR, das wie sonst zum Anger an der Hauptstraße bestellt worden war. Erst durch Nachfragen bei der BSR konnte es noch rechtzeitig umdirigiert werden. Leider konnte das Laub nicht vollständig aufgelesen werden, weil am Ende die Kapazität und die Zeit nicht reichte. Es wurde aber zugesichert, dass am Montag die restliche Entsorgung organisiert werden würde. 

Ein Zeichen

Mit der Aktion hat der Bürgerverein Dorf Rosenthal e.V. wieder einmal ein Zeichen gesetzt. Es gibt in Rosenthal eine aktive Bürgerschaft, die sich um das Gemeinwohl im Ortsteil kümmert. Einige Passanten haben ihr Interesse bekundet, zukünftig selbst mit anpacken zu wollen. Für den Bürgerverein eine schöne Bestätigung.

Belohnung

Als kleine Geste der Anerkennung für die vielen Helfer konnten die Teilnehmer an der Reinigungsaktion noch eine warme Tomatensuppe und ein Freigetränk im Restaurant Siena zu sich nehmen. Auch der gemeinsame Ausklang bei anregenden Gesprächen und der Möglichkeit, sich untereinander noch ein wenig kennenzulernen, spielt eine wichtige Rolle für die Motivation der ehrenamtlichen Helfer. 

Bilder


Der Arbeitseinsatz fand auch eine Resonanz in der Berliner Woche.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.