Dorf

Die Geschichte des Dorfs Rosenthal beginnt um das Jahr 1230. Davon zeugt der Rosenthaler Wohnturm, der 1998 im Zuge archäologischer Ausgrabungen zur Erschließung von Bauland hinter der dem alten Gutshaus entdeckt worden ist. Ein Holzbalken, der in den Fundamenten gefunden wurde, musste in diesem Jahr geschlagen worden sein. Der Rosenthaler Wohnturm ist nach Fertigstellung der Siedlung als Bodendenkmal gestaltet worden und wird vom Bürgerverein Dorf Rosenthal e.V. gepflegt. 

Die Räumliche Ausdehnung Rosenthals hat sich im Laufe der Geschichte vielfach geändert. So erstreckte sich Rosenthal in früheren Jahrhunderten bis ins Märkische Viertel und nach Wilhelmsruh hinein. Und die Botanische Anlage in Blankenfelde (Botanischer Volkspark Pankow) gehörte vor dem zweiten Weltkrieg auch zu Rosenthal. Die aktuelle räumliche Ausdehnung des Pankower Ortsteils Rosenthal ist auf Google Maps dargestellt. Mehr zu Rosenthal findet man in der Wikipedia

Dorfgeschichte gestern und heute

  • Das Versprechen Auf dem 45. Rosenthaler Herbst 2018 hat uns Bezirksbürgermeister Sören Benn versprochen, in Rosenthal mit einem neuen Format der Bürgerbeteiligung zu starten. Zum Jahresende 2018 hat er neue Mitarbeiter für das neu gegründete Büro für Bürgerbeteiligung eingestellt. Der Vorsitzende des Bürgervereins Dorf Rosenthal, Dr. Dieter Bonitz, hat die neuen Mitarbeiter kennengelernt. Auf der Mitglieder- und Anwohnerversammlung nach dem Rosenthaler Herbst hatte sich Öztürk Kiran vorgestellt, der für den Alt-Bezirk Pankow zuständig ist. Er arbeitet in einem Büro mit … (weiterlesen)

  • Am 17. November 2018 eröffnete der Gitarrenbauer Dietmar Heubner in der Hauptstraße 155 seine neue Werkstatt in Rosenthal. Gäste aus aller Welt waren angereist, um bei einem Glas Sekt mit ihm das Ereignis zu feiern. Den Hinweis auf die Werkstatt hatte ihm schon vor zwei Jahren der Rosenthaler Kunstschmied Gösta Gablick gegeben, der seine Werkstatt gleich gegenüber hat. Nun sind die Würfel für Rosenthal gefallen.  Der Vorsitzende des Bürgervereins Dorf Rosenthal, Dr. Dieter Bonitz, hieß den neuen Bürger Rosenthals herzlich … (weiterlesen)

  • Bühnenbilder mit großen Bäumen aus Styropor waren ein Beispiel für Bühnenbilder, deren Herstellung uns Bianca Lamettas in der Galerie in der Schmied erläuterte. Mit heißem Draht, Messer oder Kettensäge brachte sie die künstlerischen Bilder für die Bühne im Theater oder im Filmstudio in Form. Große Installationen wurden so konstruiert, dass man sie zerlegen konnte. Die Oberflächen gestaltet sie mit Pappmasche, Pinseln oder Spritzpistolen. Die Galerie in der Schmiede des Kunstschmieds Gösta Gablick öffnete wieder ihre Tore zu einem Künstlervortrag zur … (weiterlesen)

  • Auf dem Fest zum 125-jährigen Jubiläum von Wilhelmsruh am 1. September 2018 und auf dem 45. Rosenthaler Herbst vom 14. bis 16. September 2018 hatten die Besucher am Stand des Bürgervereins Dorf Rosenthal e.V. die Möglichkeit, an einer Mini-Tischtennisplatte miteinander zu spielen. Die Platten sind nur 45 cm mal 90 cm groß, haben ein kleineres Netz, aber zwei normal große Schläger. Auch der TT-Ball ist Standard. Das Spiel daran ist unheimlich schnell. Es ist nicht für die Kondition gedacht, sondern … (weiterlesen)

  • Der Vorsitzende des Bürgervereins Dorf Rosenthal e.V., Dr. Dieter Bonitz, hat dem Redakteur des Tagesspiegel Christian Hönicke, Anfang September ein Interview gegeben, das am 6. September 2018 im Newsletter des Tagesspiegel veröffentlicht wurde. Link zum Tagesspiegel-Interview mit Dr. Dieter Bonitz   Nachbarschaft (Veröffentlicht am 06.09.2018 von Christian Hönicke) Dieter Bonitz kämpft um Rosenthals Zukunft. Der Vorsitzende des Bürgervereins Dorf Rosenthal will mehr Mitbestimmung der Anwohner bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes ermöglichen. „Verkehrsplanungen vom Reißbrett“ wie in der Kastanienallee will er … (weiterlesen)

  • Der große Festumzug mit historischen  Bildern, Kleingärtnern aus Rosenthal und historischen Fahrzeugen fand am Sonntag, den 16. September 2018, um 15.00 Uhr auf der Hauptstraße an der Dorfkirche in Rosenthal statt. Musikalisch eröffnete der Pankower Spielmannszug den Festumzug mit dem Radetzkymarsch. Dahinter der Veranstalter, der Bürgerverein Dorf Rosenthal e.V., vertreten durch den Vorsitzenden Dr. Dieter Bonitz, und die Beisitzerin und Leiterin des Landhauses Rosenthal, Sabine Roos. Die Honoratiorenkutsche war diesmal besetzt mit dem „Alten Fritz“, dargestellt von Helmut Hampel auf dem Kutschbock, … (weiterlesen)

  • Der Rosenthaler Herbst wurde pünktlich in der ersten Spielpause der Party-Rockband „Grubenvogel“ eröffnet. Auf der Bühne standen um 19.15 Uhr der Vorsitzende des Bürgervereins Dorf Rosenthal e.V., Dr. Dieter Bonitz, und der Bezirksbürgermeister Sören Benn von der Partei „Die Linke“. Dr. Bonitz warf einen Blick zurück in die Anfänge des Rosenthaler Herbstes zur 25-Jahrfeier der DDR. Nach der Wende wurde der Bürgerverein gegründet, um den Rosenthaler Herbst zu organisieren. (Das Manuskript der Eröffnungsrede). Bürgermeister Benn kündigte an, dass das Bezirksamt … (weiterlesen)

  • Das Programm für den Rosenthaler Herbst ist in einer Anzeige im Berliner Abendblatt erschienen.  Zum Download  

  • Der Bürgerverein Dorf Rosenthal e.V. war am 1. September 2018 mit einem eigenen Stand beim Straßenfest zum 125. Jubiläum der Gründung des Ortsteils Wilhelmsruh dabei. Neben dem kostenlosen Programmheft für den 45. Rosenthaler Herbst waren am Stand des Bürgervereins die Schriften des Freundeskreises der Chronik Pankow e.V. zu erwerben. Ein Highlight für viele Besucher waren die beiden Mini-Tischtennis-Platten mit dem Logo des Bürgervereins. Einen harten Zweikampf lieferte sich der Vorsitzende Dieter Bonitz mit Pfarrerin Dagmar Althausen. Bezirksbürgermeister Sören Benn versprach, … (weiterlesen)

  • Spontan und überraschend meldete sich am Donnerstagnachmittag des 16. August 2018 ein Team von der Abendschau des RBB beim Vorsitzenden des Bürgervereins Dorf Rosenthal, dass sie eine neue Serie über die lautesten Straßen Berlins drehen und mit der Friedrich-Engels-Straße in Rosenthal beginnen wollten. Bei dem Bürgerbeteiligungsverfahren des Senats im Internet, habe schließlich die Friedrich-Engels-Straße im Abschnitt zwischen Nordendstraße und Hauptstraße die meisten negativen Bewertungen erhalten. Ob man vielleicht zwei bis drei Anwohner finden könne, die zu einem Interview bereit seien. … (weiterlesen)